Einladung zur Exkursion in die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen (bei Oranienburg) am 20. und 21. September 2024

Herzlich laden wir zu einer Exkursion in die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen ein. Nach dem Judenpogrom 1938 wurden die jüdischen Männer unserer Stadt nach Sachsenhausen deportiert – über einige der Repräsentanten handelt unsere derzeitige Vortragsreihe, die übrigens den rassistischen NS-Judenbegriff spiegelt.

Im KZ Sachsenhausen, dem wohl modernsten KZ innerhalb des Reichsgebiets, dessen Architektur den SS-Machtanspruch eindrucksvoll zum Ausdruck brachte, waren 1936-1945  200.000 Häftlinge inhaftiert, die meisten leisteten Zwangsarbeit, z.T. in Außenkommandos, Zehntausende kamen durch die Belastungen der Arbeit, Misshandlungen, Unterernährung usw. um, Tausende wurden gezielt getötet. In den Jahren bis zum Zweiten Weltkrieg waren die Häftlinge weitgehend Deutsche, danach dominierten Ausländer aus den besetzten Ländern. Unter den Häftlingen lassen sich verschiedene Gruppen unterscheiden, neben politischen Gegnern als minderwertig betrachtete Gruppen wie Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, sog. Berufsverbrecher u.a.

Wir werden auf dem Gelände einige der 10 Ausstellungen anschauen: Die KZ-Ausstellung 1936-45, die wesentliche Ereignisse der Geschichte des Lagers wiedergibt, die Station Z, die Judenbaracke 38 und die Baracke 39. Weitere Ausstellungen handeln u.a. über die Täter, über Medizin und Verbrechen (Das Krankenrevier) oder auch über das sowjetische Speziallager Nr.7/Nr.1 (1945-1950). Sachsenhausen war im Übrigen auch ein Zentrum der SS und Ort der Verwaltung aller Konzentrationslager. Kurz: wir werden nur Teile anschauen können.

Wir starten am 20.9.2024 um 8.33 Uhr vom Bochumer Hauptbahnhof mit dem ICE nach Berlin, treffen dann um 13.15 Uhr in Oranienburg ein. Übernachtung im Stadthotel Oranienburg. Rückfahrt am 21.9. um 15.55 Uhr ab Oranienburg nach Bochum, Ankunft dort 20.24 Uhr. Das genaue Programm legen wir gemeinsam fest.

Kosten für die Gruppenreise und die Übernachtung (EZ) 160 €. Verbindliche Anmeldung bitte bei Werner Fuhrmann

w.fuhrmann@initiative-nordbahnhof-bochum.de